Seiten

Mittwoch, 15. März 2017

Rezi: Peter Beck - Korrosion

Klappentext:

Eine vereinsamte alte Frau wird an Weihnachten erschlagen. Sie hinterlässt nicht nur ein Millionenerbe, sondern auch eine bittere Anklage: Eines ihrer Kinder soll für den Tod ihres Mannes verantwortlich sein. Tom Winter, wortkarger Sicherheitschef ihrer Bank, reist um die halbe Welt, um die drei Nachkommen aufzustöbern – und gerät in ein verstörendes Geflecht aus Missbrauch, Ausbeutung und Rache.
 
 
 
 
 
 
 
 
************************************************************
Veröffentlicht im emons-Verlag (13.02.2017)
als TB gelesen ~*~ 352 Seiten
Taschenbuch: 11,90 € ~*~ E-Book 9,49 €
ISBN: 978-3740800406
************************************************************
 
Inhalt:

Als Bernadette Berger nicht, wie vereinbart, zu ihrem alljährlichen Termin erscheint, kommt es dem Sachbearbeiter der großen Bank in der Schweiz schon sehr seltsam vor, hat die Kundin bisher nie einen Termin verschwitzt oder vergessen. 
Tom Winter, der Sicherheitschef der Bank, wird gebeten, bei ihr mal nach dem Rechten zu sehen.  Doch eigentlich sollte Tom sich noch schonen, hat er doch gerade ein Lawinenunglück überlebt und rennt nun mit einem gebrochenen Arm herum, aus dem noch Schrauben und Stangen herausschauen.
Doch was Tom Winter und seine Kollegin in der Wohnung der alten Dame vorfinden, ist jenseits von gut und Böse. Erschlagen sitzt die Frau auf ihrer Couch. Doch was ist der Grund dafür?
In ihrem Testament, das dann bald vollstreckt werden soll, sagt die Frau allerdings, dass es erst vollstreckt werden darf, wenn geklärt ist, wer der Mörder ihres zweiten Ehemannes ist. 

Tom Winter macht sich nun auf die Suche und sucht auf den Azoren, in Deutschland und in England die Kinder der Verstorbenen auf um heraus zu bekommen, wer ihn damals umgebracht hat. Doch ganz so einfach wie gedacht, gestaltet sich die Suche definitiv nicht. Er deckt Mauscheleien auf, gerät selber ins Visier einiger fieser Gestalten und doch gibt er nicht auf.

Der Charakter Tom Winter ist sehr gut herausgearbeitet worden. Er ist kein Super-Ermittler, hat seine Schwächen und zeigt definitiv Charakter bei einer Sache, die ihm schwer an die Nieren geht. Das macht ihn für mich sehr authentisch und sympatisch. 
Seine Assistentin hingegen fand ich ziemlich schwach. Klar, sie spielte nur eine Nebenrolle, und trotzdem hätte ich mir etwas mehr von ihr gewünscht.

Der Flüchtling Tijo, dessen Geschichte in Kursiv erzählt wird, erlebt während seiner Flucht viele Dinge, die echt schrecklich sind. Von Gewalt, über Bestechung, etc. Ich finde, diese Geschichte hat Peter Beck hier sehr gut rüber gebracht. Auch eine Geschichte, die mich nachdenklich zurück gelassen hat. Warum und weswegen möchte ich hier jetzt nicht näher erläutern, denn das würde ja die Spannung nehmen.

Der Schreibstil des Autors hat mich in seinen Bann gezogen. So spürte ich die gleichen Beklemmungen, wie Tom Winter, als er von der Lawine verschüttet wurde. Locker und flüssig kam ich durch das Buch durch. Die Schauplätze waren klar abgegrenzt und ich konnte unterscheiden, wessen Geschichte gerade erzählt wird. Auch waren die Kapitel nie zu lang, was ich auch sehr mag.

Zu der Buchgestaltung muss ich sagen, dass sich die Buchstaben echt klasse anfühlen. Das war das erste, was mir auffiel, als ich das Buch in den Händen hielt. Ein tolles Cover, wie ich finde!

Mein Fazit:

Tom Winter wird gern mal als der Schweizer "James Bond" betitelt. Ich muss allerdings sagen, dafür fehlt mir doch noch ein wenig was, als das ich mich da anschließen würde. Trotzdem konnte Tom Winter mich überzeugen und natürlich auch der Autor Peter Beck. Ich spreche hier eine ganz klare Leseempfehlung für "Korrosion" aus und gebe 5 Sterne!


Ich möchte mich zudem bei Peter Beck und dem emons-Verlag bedanken, dass ich das Buch lesen und rezensieren durfte.

Band 1 der Tom-Winter-Reihe:

Söldner des Geldes


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen